Bodendenkmalpfleger Karl-Wilhelm Stahl feiert 80. Geburtstag

Die Freudenberger Heimatvereine gratulieren dem seit 35 Jahren im Amt befindlichen ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger Karl-Wilhelm Stahl zu seinem runden Geburtstag und danken ihm dabei für seine Arbeit an der archäologischen Erforschung seiner Heimatstadt.

File 2557

Am Sonntag, 22. Mai 2016, vollendet das Flecker Urgestein sein 80. Lebensjahr. Seit früher Jugend interessiert er sich für die Geschichte seines Ortes. 

Zuletzt war es ihm zu verdanken, dass die von ihm 1986 im Zuge Erweiterung des damaligen Schlossberg-Hotels mit einem Freibad gesicherten Gefäßscherben nunmehr datiert werden konnten. Denn, als im Frühjahr 2013 für den Anbau der Jahn-Lagemann-Halle erneut am Schloßberg gebaggert werden sollte, waren frühzeitig die Experten der Bodendenkmalpflege (Westfälisches Amt für Archäologie, Außenstelle Olpe) eingebunden. Bei einem Ortstermin rückten die früheren Funde noch einmal in den Mittelpunkt des Interesses. In Folge konnte durch eine wissenschaftliche Untersuchung das Alter der Scherben bestimmt werden. Und dabei kam es zu einer großen Überraschung: Bei den Funden handelt es sich um Wandscherben, die aus dem 7. Jahrhundert, also der Merowinger-Zeit, stammen. Das ist die Zeitepoche vom frühen 5. Jahrhundert bis 751.

 

Karl-Wilhem Stahl wurde 1981 erstmals zum ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger der Stadt Freudenberg berufen. Er verfasste für die 2006 erschienenen Chronik „Beiträge zur Geschichte der Stadt und des Amtes Freudenberg“ das Kapitel I „Vor- und Frühgeschichte – Bodenfunde“.

Karl-Wilhelm Stahl verbrachte ebenso seine beruflichen Jahre als Schuhmacher im Alten Flecken. Die Schuhmacherei Stahl war 1929 in der Poststraße 10 gegründet worden, eine Schuhhandlung eröffnete die Familie 1935 im jetzigen Wohnhaus von K.W. Stahl in der Oranienstrasse 27.

File 2560

Neben seinen archäologischen Interessen ist der bekannte Freudenberger auch der Imkerei seit Jahrzehnten verbunden. Für seinen Ehrentag hat er sich allerdings Urlaub von seiner Heimatstadt genommen.