Gemeinsam über Wanderwege und Internet-Vernetzung sprechen

Wandern, und dies gerade im Einklang mit der Natur, ist nicht nur eines der beliebtesten Hobbies, sondern auch eines der gesündesten. Das gilt für Bewohner, wie für Gäste. Allerdings fehlt für Freudenberg eine aktuelle Wanderkarte, wie jetzt bei der Diskussion während der Jahreshauptversammlung der Arbeitsgemeinschaft Freudenberger Heimatvereine festgestellt wurde.

File 2212

„Es geht heute nicht mehr darum, wer hat die meisten Kilometer zu bieten“, waren sich die Heimatfreunde einig. „Weniger ist mehr, wenn diese Wege qualitativ hochwertig, erlebnisreich und in gutem Zustand sind“, fasste ARGE-Vorsitzender Bernd Brandemann zusammen. Und Informationen seien nicht mehr nur um die „dörflichen Rundwege“ gefragt, sondern zum Beispiel auch Hinweise auf Sondertouren, wie zum Beispiel die Pilgerwege, die durch die Stadt führen.

Insofern wollen sich jetzt die Wanderbeauftragten aus den 16 Mitgliedsvereinen zunächst einmal mit den Touristik-Verantwortlichen der Stadt zusammen setzen, um gemeinsam zu besprechen, welche Wege ein interessantes Angebot sein könnten.

File 2215

Und auch bei einem zweiten Thema ist ein „Zusammenrücken“ gefragt. Innerhalb der ARGE sollen sich die Homepage-Beauftragten der Freudenberger Heimatvereine zum Erfahrungsaustausch treffen. „Mehr Vernetzung hilft allen und jeder kann wahrscheinlich von anderen für den eigenen Internet-Auftritt noch lernen“, fasst Martin Breloer das Anliegen zusammen.

 

 

 

 

Die Arbeitsgemeinschaft Freudenberger Heimatvereine war zu ihrer turnusmäßigen Sitzung im Bürgerhaus Büschergrund zusammen gekommen. Der bisherige Vorstand wurde dabei einstimmig in seinen Ämtern bestätigt. Vorsitzender Bernd Brandemann wird von den Stellvertretern Joachim Tujek und Mario Topol unterstützt. Für die Kasse ist Maria Krämer und für die Schriftführung Martin Breloer verantwortlich. Als Beisitzer wirken im Vorstand Wolfgang Grimm und Eike O. Hammel mit.

Im Anschluss an die Regularien zeigte eine Bilder-Präsentation von Mario Topol und Joachim Tujek Eindrücke vom zurückliegenden Freudenberger Backestag. Die vierte Ausgabe dieses Gemeinschaftsprojektes ist für das Jahr 2016 geplant.